Winterzauber mit Lichtobjekt

Im Appenzellerland ist es Tradition, dass man 2x Silvester feiert. Einmal am 31.12. und einmal den Alten Sylvester am 13. Januar. In Appenzellerland ziehen dann die Sylvesterkläuse durch die Landschaft und sind begehrte Objekte für jede Fotolinse der Touristen. Ein Brauchtum, der sehr tief im Herzen der Menschen verwurzelt ist.

Die Tage werden kürzer, wir ziehen uns in unsere Wohnungen zurück und murmeln uns ein. Kerzenlicht und Schattenspiel in der Wohnung macht es heimelig oder wie die Dänen sagen: hyggelig.

Ich habe letztens eine Sternenfolie entdeckt, wenn diese mit Licht in Kontakt kommt, dann bilden sich viele kleine Stern. Und so bot es sich an, dass ich aus dieser Folie ein Lichtobjekt mache.

Ein Glasgefäss, eine Lichterkette, etwas schwarze Tonpapier und schon kann es losgehen.

Die Sternenfolie um das Glasgefäss legen und entsprechend der Grösse zuschneiden. Als Schattenbild habe ich mich für Sylvesterkläuse entschiede, die ich aus schwarzem Tonpapier ausgeschnitten habe.

Auf die Folie kleben und dann die Folie mit wenig doppelseitigem Klebeband am Glas befestigen, die Lichterkette ins Glas und stauen und freuen und sich heimelig fühlen.

Das Glas habe ich meinen guten Freunden aus der Alpenrose Hundwil geschenkt, dort ist es am richtigen Ort, weil dort am 31.12. und 13.1. immer auch Silvesterkläuse vorbeischauen.

Alles Liebe und leuchtende Zeiten

Eure Heigo

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.