Praktisches und Dekoratives für die Küche, der Kartoffelsack

Als Kind bin ich mit Kartoffeln aufgewachsen. Gefühlsmässig gab es bei uns jeden Tag Kartoffeln, da mein Vater ein grosser Fan gewesen ist. Für ihn war eine Mahlzeit ohne Kartoffeln fast undenkbar.

Als ich damals als junge Frau von Zuhause ausgezogen bin, habe ich mir geschworen, dass ich nie mehr Kartoffeln essen würde, dies hielt auch sicher einige Jahre an. Ich war zu dem Zeitpunkt der Meinung, dass ich mein Lebenssoll an Kartoffeln bei weitem überschritten habe.

Tja, man soll eigentlich nie, nie sagen. Mittlerweile habe ich Bodenknollen wieder liebgewonnen und sie sind regelmässig auf meinem Teller zu finden. Ich habe nur Probleme mit der Lagerung, da wir nur ein Zweipersonen-Haushalt sind, bleiben in den Standardpackungen, die man im Supermarkt kaufen kann, immer welche vorrätig. Leider keimen die Kartoffeln bei länger Lagerungen und ich musste immer wieder Kartoffeln fortwerfen. Ich glaube es lag am Licht, auf meiner alten Etagere ist es einfach zu hell für die Kartoffeln und sie fangen dadurch an zu keimen.

Etagere mit Kartoffeln

Jetzt habe ich mir einen Kartoffelsack genäht, damit die Kartoffeln zwar offen, aber doch ohne grossen Lichteinfluss gelagert werden können.

Kartoffelsack 3_Kartoffelsack

Genäht habe ich den Kartoffelsack aus einer Tischdecke, die ich bei Ikea gekauft habe. Mir hat der schlichte Stoff mit dem breiteren, dunklen Streifen so gut gefallen, dass ich einfach die Tischdecke entsprechend verschnitten habe. Mal sehen, was noch aus dem Rest entsteht.

1_Tischdecke Kartoffelsack

Wie geht es euch? Ist die Lagerung von Kartoffeln auch ein Problem? Tja, da probiert es doch einmal mit einem Kartoffelsack.

Seid herzlich gegrüsst

Eure Heigo

2 thoughts on “Praktisches und Dekoratives für die Küche, der Kartoffelsack

  1. Liebe Heigo,
    mir ging es auch lange wie dir und Kartoffeln waren mir so „über“. Mittlerweile hat sich das gelegt und ich finde gute Kartoffeln auch wirklich lecker.
    Seit letztem Jahr haben wir einen Garten und in diesem Jahr habe ich zum ersten Mal eigene Kartoffeln angebaut und vor kurzem ungefähr 10 kg geerntet.
    Nun liegen die Kartoffeln im Abstellraum in solch hässlichen Säckchen, in denen man sie auch kaufen kann. Somit kommt mir deine Idee mit dem Kartoffelsack genau richtig, außerdem bleibt dann auch die restliche Erde im Beutel 😉
    Danke für den Tipp 🙂
    Vielleicht findest du ja auch die ein oder andere Anregung auf meinem Blog.
    Herzliche Grüße
    Wiebke

  2. Liebe Wiebke
    Danke für dein Feedback. Dann bin ich mal gespannt, wie dein Kartoffelsack aussehen wird. Viel Spass
    Es liebes Grüssli
    Heigo

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.